100%

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße Zurücksetzen

Informationen zur Gasversorgung

Update vom 03.09.2021 - Wichtige Information: Wiederinbetriebnahme von Gasanlagen nach Hochwasser – Vor-Ort-Prüfungen erfolgreich gestartet

Unter Hochdruck arbeiten die Techniker von e-regio weiterhin daran, die Menschen im Hochwassergebiet wieder mit Gas zu versorgen. Nach den intensiven Aufräumarbeiten im Netzgebiet unmittelbar nach dem Unwetter sucht e-regio rund 13.500 betroffene Gebäude einzeln auf, um die Gashausanschlüsse zu prüfen. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme. In der Regel geht durch Hochwasser keine unmittelbare Gefahr vom Gasanschluss aus, da Gasleitungen und Bauteile wie Zähler, Gasdruckregler und Absperrungen gasdicht ausgeführt sind.

Zum Hintergrund: Gemäß der gesetzlichen Vorgabe DVGW-Arbeitsblatt G 479 (Planung, Errichtung und Betrieb von Gasanlagen in Hochwasser-Gefährdungsbereichen) ist e-regio verpflichtet, jeden einzelnen von der Überschwemmung betroffenen Gashausanschluss auf Unversehrtheit und ordnungsgemäße Funktion hin zu überprüfen und die betroffenen Gasdruckregler und Gaszähler vorsorglich auszutauschen.

Bereits seit einigen Wochen führen e-regio Mitarbeiter und von e-regio beauftragte Unternehmen die Prüfungen durch. Damit diese Arbeit  so schnell wie möglich abgeschlossen wird, laufen die Mitarbeiter in den nächsten Wochen die vom Hochwasser betroffenen Straßenzüge nacheinander ab. Bisher wurden bereits ca. 3.000 Gashausanschlüsse kontrolliert. Die Prüfer können sich ausweisen. Zutritt benötigen sie lediglich zum Hausanschlussraum sowie dem Heizungsraum. Die Überprüfung ist kostenfrei. Wer die Techniker verpasst, findet eine Benachrichtigung mit weiteren Informationen in seinem Briefkasten.

Die Wiederinbetriebnahme der Letztverbraucheinrichtung (z.B. Gas-Therme, Gasherd), welche nicht vom Hochwasser betroffen ist, erfolgt im Zuge der Überprüfung der Hausanschlüsse durch e-regio – gemäß dem DVGW-Arbeitsblatt G 600 (TRGI).

Ist auch die Letztverbraucheinrichtung vom Hochwasser betroffen, sollten sich die Eigentümer unverzüglich mit ihrem VIU (zugelassenes und konzessioniertes Installationsunternehmen) in Verbindung setzen. In diesen Fällen erfolgt die Wiederinbetriebnahme in enger Abstimmung zwischen dem VIU und e-regio. e-regio versichert, dass die Gasanlagen nach Freigabe durch den VIU kurzfristig in Betrieb genommen werden können.

In folgenden Stadt- bzw. Gemeindegebieten ist e-regio für Sie unterwegs:

  • Alfter
  • Bad Münstereifel
  • Bornheim
  • Euskirchen
  • Hellenthal
  • Kall
  • Meckenheim
  • Mechernich
  • Nettersheim
  • Rheinbach
  • Schleiden
  • Swisttal
  • Vettweiß
  • Weilerswist
  • Zülpich

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass e-regio aufgrund der Vielzahl der zu begehenden Gashausanschlüsse keine festen Termine vereinbaren kann.

e-regio und die unterstützenden Unternehmen arbeiten weiterhin unter Hochdruck und beabsichtigen die Arbeiten bis spätestens November abzuschließen.

Kontakt bei Fragen zur Gasversorgung

e-regio Betriebszentrale
02251 708-7370